Aktuelles aus 2024

16. Mai 2024

 

Ankunft in Masuren

 

Heute, am 16.05.2024 ist die Reisegruppe mit Pastor Fryderyk Tegler und Kerstin Harms, gesund, munter, fröhlich und glücklich in Masuren angekommen.

Sehen Sie das Programm, wie es die Tage weitergeht.... 

Download
Neuer Datei-Download

04. Mai 2024

 

Frühling in Masuren

 

Auch in Masuren ist der Frühling mit warmen Temperaturen angekommen und alles sieht mit dem frischem Maigrün wunderschön aus. Die Kirche strahlt mit ihrem neuen roten Dach herrlich durch die grünen Bäume.

Familie Grygo fühlte sich inspiriert und fing dankenswerter Weise schon mit dem saubermachen in der Kirche in Warpuny/ Warpuhnen, für den Dankgottesdienst, der am 19.05.2024 um 10.00 Uhr stattfindet, an.

Herzlichen und lieben Dank!!!!

27. April 2024

 

Konzert und Ausstellung in Warpuny/ Warpuhnen

 

Heute, in drei Wochen, findet am Wochenende 18./19.05.2024 ein Konzert vor der ev. Kirche in Warpuny/ Warpuhnen mit dem Jugendblasorchester „Orkiestra Dęta” aus Mieścisko bei Gniezno statt.

 

Anschließend wird in der Kirche die Fotoausstellung von Wojciech Szulc-Cholnicki feierlich eröffnet.

 

Am Sonntag gibt es einen besinnlichen, musikalischen Dankgottesdienst mit

Dr. Susanne Borrek an der Orgel und dem Jugendorchester mit geistlicher Musik zur Feier des neuen Kirchendaches in der ev. Kirche in Warpuny/ Warpuhnen.

 

Einladung zum Konzert.pdf
PDF-Dokument [248.8 KB]
Zaproszenie na koncert .pdf
PDF-Dokument [268.9 KB]

Wojciech Szulc-Cholnicki arbeitet als Fotograf für die „Gazeta Wyborcza“. Er veröffentlicht seine Fotografien in der Presse und den Zeitschriften „Kino“, „Film“, „Hollywood Reporter“, „Die Zeit“, „The Guardian“ und „Premiere“.

Fotos aus Ermland und Masuren sind ein Teil einer Reportage, an der er zur Zeit noch arbeitet.

Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack von den insgesamt 40 Fotografien, die ab 18.05.2024 in der ev. Kirche in Warpuny zu sehen sind. Die Ausstellung wandert dann anschließend nach Sorkwity/ Sorquitten. 

Download
Neuer Datei-Download

24. April 2024

 

Netter Artikel über die Kirche in der Landeszeitung Für die Lüneburger Heide 

 

Am 11. April 2024 erschien dieser nette Artikel über die Renovierung der ev. Kirche in Warpuny/ Warpuhnen in unserer örtlichen Presse. 

 

https://epaper.landeszeitung.de/p/landeszeitung/11-04-24/a/ein-kreis-schliesst-sich/6081/1411899/51218547

20. April 2024

 

Heute bei Freunden zu Gast

 

Heute waren Pastor Fryderyk Tegler und Kerstin Harms zu Gast bei Freunden. Wir konnten wie jedes Jahr, beim Treffen der Heimatgemeinschaft Strehlen - Inselgruppe Lüneburg im MTV Vereinsheim dabei sein, und die Veranstaltung, mit einer Andacht von Pastor Tegler und zwei Trompetensolos von Kerstin Harms bereichern. Über Jahre verbindet uns mit dem 1. Vorsitzenden Wolfgang Flechtner und dem 2. Vorsitzenden Reiner Keul eine innige Freundschaft.

 

18. April 2024

 

Großer Festakt "300 Jahre Immanuel Kant" im Fürstensaal des Lüneburger Rathauses

 

Gestern folgte die Vorsitzende des Vereins Freunde Masurens Kerstin Harms der Einladung des Ostpreußischen Landesmuseums zum Festakt "300 Jahre Immanuel Kant" in den Fürstensaal in das Lüneburger Rathaus.

Ab heute ist die interessante Sonderaustellung "Ein Leben in Königsberg" bis zum 13.10.2024 für jedermann im Ostpreußischen Landesmuseum in der Heiligengeiststr. 38, in Lüneburg geöffnet. 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Immanuel_Kant

 

https://www.ndr.de/kultur/kunst/niedersachsen/Kant-Ausstellung-in-Lueneburg-Die-Erfindung-des-Spaziergangs,kantinlueneburg100.html

14. April 2024

 

Ausstellung mit Bildern von Wojciech Szulc-Cholnicki

 

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus aus Düsseldorf werden wir in den evangelischen Kirchen in Sorkwity/ Sorquitten und Warpuny/ Warpuhnen von Mai bis September 2024 eine Fotoausstellung des polnischen Fotografen Wojciech Szulc-Cholnicki zeigen.

 

Im Gegenlicht

 

Bilder aus Ermland und Masuren

Die Ausstellung „Im Gegenlicht“ zeigt Arbeiten des Fotografen Wojciech Szulc-Cholnicki aus dem heutigen Ermland und Masuren. Seine Fotos veranschaulichen den gegenwärtigen Alltag einer jahrhundertealten Region, die von Zuwanderern aus vielen Ländern Europas geprägt wurde und heute im Nordosten Polens liegt. Entstanden ist ein Potpourri beeindruckender Momentaufnahmen zwischen gestern und heute.

Wojciech Szulc-Cholnicki wurde 1972 in Pasłęk/Preußisch-Holland geboren und arbeitete von 1997 bis 2012 für die Polnische Fotoagentur Ekpictures. Er veröffentlichte u. a. in The Guardian, Die Zeit, Hollywood Reporter, Premiere sowie in der polnischen Presse zu Themen wie Film, Kino und Reisen.

 

https://gerhart-hauptmann-haus.pageflow.io/ermland-und-masuren#353421029

 

Wystawa fotografii

Pod światło

Zdjęcia z Warmii i Mazur

Wystawa „Pod światło” prezentuje prace fotografa Wojciecha Szulca-Cholnickiego z terenów dzisiejszej Warmii i Mazur. Jego zdjęcia ilustrują współczesne życie codzienne w północno-wschodniej Polsce, w wielowiekowym regionie, który został ukształtowany przez ludzi o różnym pochodzeniu europejskim. Rezultatem jest potpourri imponujących portretów Warmii i Mazur między wczoraj a dziś.

Wojciech Szulc-Cholnicki urodził się w Pasłęku w 1972 r., w latach 1997–2012 pracował dla polskiej agencji fotograficznej Ekpictures. Publikował w The Guardian, Die Zeit, Hollywood Reporter, Premiere oraz w polskiej prasie na tematy takie jak film, kino i podróże.

06. April 2024

 

Zum 2. Sorquittener Gespräch konnten wir Frau Dr. Sabine Grabowski gewinnen

 

Frau Dr. Sabine Grabowski wird zum 2. Sorquittener Gespräch in diesem Jahr nach Masuren reisen und über das Thema "Verlorene Dörfer in Masuren - eine Spurensuche" am 17.05.2024 in der Kirche in Sorkwity einen Vortrag halten.

Dr. Sabine Grabowski ist Mitarbeiterin der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf und dort für den Bereich Bildung und Begegnung zuständig. Sie hat Osteuropäische Geschichte studiert und sich vor allem mit den deutsch-polnischen Beziehungen beschäftigt. Zwischen 2017 und 2023 hat sie Workcamps für Studierende zur Bewahrung des Kulturerbes in Masuren organisiert.

 

Sehen Sie auch: 

https://www.g-h-h.de/im-ghh/im-ghh/mitarbeiter/sabine-grabowski

04. April 2024

 

Frühling in Masuren

 

Über Ostern schaute sich Familie Grygo aus Krutyn auf dem Friedhof in Krzyżany/ Steinwalde um. Es liegt noch einiges an Arbeit an, einige Äste müssen aufgesammelt werden und ein gefallener Baum zersägt werden. Die schönen Blumen auf dem Friedhof sind die ersten Vorboten vom Frühling in Masuren. 

 

Danke Ihr Lieben für die Bilder!

30. März 2024

 

Frohe Ostern

 

Wir wünschen unseren Mitgliedern, Lesern dieser Homepage und allen Freunden Masurens ein frohes und gesegnetes Osterfest.

Die Osterbilder haben die Kinder unserer Patenschule in Choszczewo für uns gemalt. Vielen lieben Dank dafür, wir haben uns sehr gefreut!!!!

30. März 2024

 

Fortsetzung!

Erfolgreiche Gepräche in Masuren und eine gute Ankunft wieder zu Hause

 

Am Samstag ging es nach Warpuny/Warpuhnen. Da sahen Pastor Fryderyk Tegler und Kerstin Harms das erste Mal das fertige Dach der ev. Kirche und freuten sich. Noch ein paar Kleinigkeiten müssen am Maurerwerk getätigt werden, dann ist die Kirche für sicher weitere 100 Jahre von außen gesichert. 

Noch in diesem Jahr soll mit der aufwendigen Innenrestaurierung begonnen werden. Mit dem Ehepaar Maria und Christoph Grygo wurde die weitere Vorgehensweise besprochen.

Auf dem anschließenden Heimweg nach Hause, wurde noch eine Zwischenübernachtung in Gdansk/ Danzig eingeschoben, und es kam zu einem Treffen mit der Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Danzig, Cornelia Pieper. Bei einem gemütlichen Abendessen wurde über alte Zeiten gesprochen, es wurden aber auch Pläne für die Zukunft geschmiedet.

29. März 2024

 

Fortsetzung!

Erfolgreiche Gepräche in Masuren und eine gute Ankunft wieder zu Hause

 

Am Freitag fand das 38. Sorquittener Gespräch mit Marta Skarżyńska aus Mrągowo/ Sensburg zu dem Thema "Die Volksmedizin Masurens. Wie wurden Krankheiten früher magisch behandelt" statt.

Es war eine sehr gut besuchte Veranstaltung in der Kirche in Sorkwity mit einem sehr interessantem Vortrag. Pastor Mutschmann als Hausherr begrüßte die anwesenden Gäste wie immer in seiner lockeren Art und auch Pastor Tegler wandte sich nach dem Vortrag noch mit einigen lieben, netten Worten an die Anwesenden und wünschte allen schon mal frphe Ostern.

Anschließend gab es wie immer im Pfarrhaus einen kleinen Empfang mit Suppe, Kuchen und Sekt. Mit so vielen Gästen haben wir als  Veranstalter nicht gerechnet und somit war es für viele eine Stehparty, aber eine gelungene, mit Gesprächen unter Freunden. 

27. März 2024

 

Fortsetzung!

Erfolgreiche Gepräche in Masuren und eine gute Ankunft wieder zu Hause

 

Am Donnerstagvormittag besuchten wir in Mragowo Herrn Alfred Siwik, seine Tochter Diana und Christoph Grygo zu Gesprächen.

Mit Herrn Siwik haben wir über die Abschlussarbeiten am Kirchendach gesprochen und über Kleinigkeiten die noch von außen gemacht werden sollten.

Im Laufe des Jahres soll auch mit der Ausmalung im Altarraum begonnen werden. 

Diana Siwik wird sich um das Jugendorchester aus Mieścisko kümmern, die zur Einweihung des Kirchendaches am 18.05.2024 nach Warpuny kommen und dort auf dem Vorplatz der Kirche ein Konzert geben werden und auch am Sonntag beim Gottesdienst spielen werden. 

Am Nachmittag trafen wir in Ryn die Bevollmächtigte für Masuren Helga Fitza und Christyna Dobrowolska. Auch hier wurden Gespräche über die Arbeiten des Vereins in Masuren besprochen.

Zur Überraschnung kam Familie Witte aus Deutschland, langjährige Mitglieder unseres Vereins, die zur Zeit Urlaub in Ryn machen, auf einen Abstecher in die Mühle in Ryn.

Am Abend wurde bei einem gemütlichen Essen im Restaurant Stara Charta mit dem Ehepaar Osiecki das Programm der Masuren-Studienfahrt besprochen. Osieckis organisieren so einiges für die Reise vor Ort.

25. März 2024

 

Erfolgreiche Gepräche in Masuren und eine gute Ankunft wieder zu Hause

 

Am Sonntagabend sind alle wieder wohlbehütet vom erfolgreichen Aufenthalt in Masuren zu Hause angekommen.

In den nächsten Tagen werden wir von den einzelnen Tagen berichten.

Pünktlich um 6.00 Uhr sind wir am Mittwoch mit einem vollbeadenen Transporter gestartet. Es war eine lange Hinreise, es streikten dieses Mal die polnischen Bauern und blockierten die Auffahrten zu den Autobahnen, sodass wir entweder im Stau standen oder Umwege auf den Landstraßen machen mussten. Aber wir haben uns immer gesagt wir sitzen warm und trocken, haben zu Essen und zu trinken uns geht es gut und irgendwann werden wir ankommen.

19. März 2024

 

Vorbereitung für die Masuren-Studienfahrt

 

Vom 20.03. - 24.03.2024 fahren Pastor Fryderyk Tegler, Kerstin Harms und Leszek Gollent zur Vorbereitung der diesjährigen Masuren-Studienfahrt vom 15.05. - 23.05.2024 (ausgebucht!) nach Masuren.

Es werden gleichzeitig viele wichtige gespendete Hilfsmittel im Transporter mitgenommen und verteilt.

Am Freitag findet das Sorquittener Gespräch in der Kirche Sorkwity (Sorquitten) statt.

Sehen Sie den Bericht und die Einladung hier auf dieser Seite vom 13. Januar 2024.

17. März 2024

 

Neue Quelle für dringend benötigte Hilfsmittel

 

Unser liebes Mitglied, Dorota Fajer-Nördemann hat eine neue Quelle für dringend benötigte Hilfsmittel für Altenheime, die Deutschen Minderheiten, Sozialastationen sowie Privatpersonen in Masuren aufgetan.

Das Seniorenpflegeheim Waldgarten in Wedemark spendet Rollstühle, Toilettenstühle, Rollatoren, Nahrungsergänzungsmittel und vieles mehr an unseren Verein.

Ihr Mann, Matthias Nördemann, unser 2. Vorsitzender, wird die Sachen abholen und erstmal bis zum nächsten Transport zwischenlagern.

Anfang November wird dann wieder ein Hilfstransport nach Masuren starten.

Vielen lieben Dank Euch beiden!!!!

15. März 2024

 

125 Jahre romantische Orgel St. Nicolai in Lüneburg

 

Das Programm für das Orgelkonzert 18. Mai 2024 mit unserem Mitglied Prof. Dr. Neithard Bethke, in der Nikolaikirche in Lüneburg steht. 

Sehen Sie anliegende Informationen im PDF-Format..

Programm Lüneburg 18.5.24.pdf
PDF-Dokument [428.3 KB]

02. März 2024

 

Orgelsommer in Lüneburg mit Professor Neithard Bethke

 

Am 18. Mai 2024 kommt unser liebes Mitglied Prof. Dr. Neithard Bethke, Dirigent des Akademischen Chores der Hochschule Zittau/ Görlitz, Organist, Komponist, Cellist und noch vieles mehr, nach Lüneburg zu einem Orgelkonzert in die Nikolaikirche. Nähere Einzelheiten erfahren Sie in Kürze auf dieser Seite.

Alle, die nicht mit uns zu dem Zeitpunkt in Masuren sind, sind in seinem Namen herzlich eingeladen!!!

22. Februar 2024

 

Jugendorchester aus Mieścisko wird die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Kirchendaches in Warpuny umrahmen

 

Auch wenn es hier auf der Homepage im Moment nicht allzu viel zu lesen gibt, arbeiten wir dennoch hinter den Kulissen. Wir bereiten die Masuren-Studienfahrt vom 15.05. - 23.05.2024 (ist leider schon ausgebucht) gerade sehr intensiv vor und freuen uns, dass das Jugendorchester aus Mieścisko bei Gniezno (Posen) zugesagt hat und die Feierlichkeiten zur Einweihung des Kirchendachs von der ev. Kirche in Warpuny/ Warpuhnen umrahmen wird.

Das Jugendorchester ist weit über die Grenzen hinaus für sein hohes Niveau bekannt. 

Hier ein kleiner Vorgeschmack vom "Orkiestra Deta"

 

https://youtu.be/itRn91v8g5w

12. Februar 2024

 

Namentuch-Denkmal

 

Am Sonntag, 11.02.2024 war eine kleine Abordnung des Vereins Freunde Masurens zum Schloss Reinbek bei Hamburg gefahren, wo sie auf Einladung an der  Eröffnungsfeier anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Reinbek und der polnischen Stadt Koło teilnahm.  Die erste Ausstellung im Rahmen des polnischen Kulturjahres ist das Namentuch-Denkmal, zu dem auch unser Verein im Jahre 2017 einen Beitrag geleistet hat. Über 20 Namentücher wurden von Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Schulen in Masuren gefertigt.

Mit diesem Namentuch-Denkmal sollen die stillen Heldinnen und Helden des zivilen Widerstands während der Hitlerdiktatur geehrt werden. Diese Menschen, die sich berühren ließen vom Schicksal ihres Nächsten und die unter Lebensgefahr den Verfolgten und vom Tode Bedrohten geholfen haben, sollen nicht vergessen werden.

Berührende Worte fand der Bürgermeister der Stadt Reinbek, Herr Björn Warmer, für die Initiatorin Frau Dr. Annette Hülsmeyer, die das deutschlandweit einmalige textile Denkmal mit bereits über 200 Mitwirkenden erschaffen hat. Auch Frau Dr. Hülsmeyer erwähnte in ihrer Ansprache, wie wichtig es sei, diese Menschen nie zu vergessen und sie würde sich freuen, wenn noch viele Tücher dazukommen würden, denn es sei ein stetig wachsendes Denkmal, das nie vollendet werden kann.  

Bei der Eröffnung der Ausstellung sprach auch die Studentin Kiana Scherm, die als Konfirmandin ein Namentuch für ihren Urgroßvater Adolf Arndt gestaltet hatte.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Mitgliedern des Sinfonieorchesters der Sachsenwaldschule Gymnasium Reinbek.

Der NDR hat einen anschaulichen Bericht im Schleswig Holstein Magazin am  11.02.2024 um 19.30 Uhr gesendet.

 

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Schleswig-Holstein-Magazin,shmag113468.html

 

07. Februar 2024

 

Wieder wertvolle Hilfsmittel aus dem Hospiz

 

Gestern haben Matthias Nördemann und Kerstin Harms wieder einmal zwei Autoladungen und einen Anhänger voll mit sehr wichtigen medizinischen  Hilfsmitteln und einem elektrischen Pflegebett aus dem Hospiz aus Bardowick für Altenheime in Masuren abgeholt. Auf der einen Seite freut es uns, die Bedürftigkeit in Masuren zu lindern, aber auf der anderen Seite fragt man sich, warum so etwas bei uns nicht mehr für andere Patienten verwendet werden kann.

05. Februar 2024

 

Der Schnee ist auch in Masuren geschmolzen und die Dacharbeiten an der ev. Kirche in Warpuny/ Warpuhnen sind fertiggestellt worden.

 

Für alle, die neu auf unsere Homepage stoßen, stellen wir unseren Verein Freunde Masurens noch einmal mit unserer bisherigen Arbeit zu Jahresbeginn 2024 vor. 

Herzensprojekt des Vereins Freunde Masurens geht in Erfüllung

 

Als im Jahr 2010 der Verein Freunde Masurens mit sieben Mitgliedern in Scharnebeck bei Lüneburg gegründet wurde, hatten sich alle viel vorgenommen. Besonders die Vorsitzende des Vereins Kerstin Harms und ihr Stellvertreter Pastor Fryderyk Tegler, der in Masuren geboren ist, setzten sich hohe Ziele.

Das Motto lautete: Vorurteile abbauen, Versöhnung fördern, dem Frieden dienen und Brücken der Freundschaft bauen. Vieles konnte in den vergangenen fast 14 Jahren mit inzwischen 350 Mitgliedern umgesetzt werden, viel wurde erreicht. So konnten z.B. durch die Patenschaften mit Schulen, in denen die deutsche Sprache gelehrt wird, Vorurteile Deutschen gegenüber abgebaut werden, die Kinder lernten noch emsiger die deutsche Sprache und sind glücklich, diese zu den Weihnachtsfeiern oder Ostern bei Besuchen der Freunde Masurens anzuwenden. Jedes Jahr spendet der Verein Geld für Schulprojekte und übergibt Geschenke an die Schülerinnen und Schüler.

Durch die Unterstützung von sozialen Einrichtungen, Kirchen, Altenheimen und Privatpersonen durch Versorgung mit Hilfsmitteln wie elektrischen Pflegebetten, Rollatoren, Rollstühlen, Inkontinenzmaterial, Medikamenten, Kleidung, Kaffee und Süßigkeiten konnte die Versöhnung gefördert werden, und Brücken der Freundschaft wurden aufgebaut, was besonders wichtig bei Alt und Jung in Polen und Deutschland ist.

Die erfolgreiche Vortragsreihe „Sorquittener Gespräche“, die seit 2014 viermal im Jahr in der evangelischen Kirche in Sorkwity/ Sorquitten mit hochkarätigen Referenten zu Themen aus Religion, Geschichte, Natur, Kunst, Musik, Politik und aktuellem Tagesgeschehen stattfindet, erfreut sich bei der Bevölkerung in Masuren großer Beliebtheit. In diesem Jahr findet bereits das 40. Sorquittener Gespräch statt.

Durch die „Hörgeräteaktion“ in Zusammenarbeit mit der Firma KIND aus Deutschland konnten sich in Masuren 60 Menschen mit Hörbehinderungen über ein neues Hörgerät  freuen.

Als der Verein Freunde Masurens in Deutschland zu einer Sammlung von gut erhaltenen Fahrrädern aufrief, kamen fast 300 Räder zusammen und wurden in zwei LKWs nach Masuren transportiert.

Aber das größte Ziel - das Herzensprojekt des Vereins - war es, die Kirche in Warpuny/ Warpuhnen, einem kleinen Dorf in Masuren, vor dem Verfall zu retten. Lange wusste niemand, wie so ein riesiges Projekt zu schaffen sei. Doch irgendwann, nach beharrlichen Bemühungen, war die Zeit reif. Ein privater Unternehmer, Alfred Siwik aus Mrągowo/ Sensburg, tat den ersten Schritt, indem er vor dem Winter 2015/2016 über 200 zerschlagene Fenster ersetzen ließ und das Dach notdürftig reparierte, damit die Kirche erst einmal vor weiteren witterungsbedingten Einflüssen und Vögeln, die dort ein- und ausflogen, geschützt war. Alfred Siwik wohnte lange gegenüber der Kirche und hatte von den Bemühungen der Freunde Masurens gehört und unterstützte nun unerwartet dasselbe Ziel.

Als im Jahre 2018 die Herbststürme über Masuren fegten, war der bereits über Jahrzehnte stark in Mitleidenschaft gekommene 40 Meter hohe Turm in Gefahr, zusammenzubrechen und auf die Kirche zu stürzen, die dann nur noch eine Ruine gewesen wäre. Auch einzelne Blechteile, die dem Wind nicht mehr standhielten, flogen auf dem Kirchengrundstück umher. Morsche Balken waren kurz davor, auseinander zu brechen. Es musste schnell gehandelt werden. Dank der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) in Bonn und der guten Zusammenarbeit mit dem Verein Freunde Masurens e.V. wurden bereits im April Fördermittel für die gänzliche Sanierung des Turmes zur Verfügung gestellt, und es konnte mit den Arbeiten zügig begonnen werden, so dass schon im Juni 2019 der Turm wiederhergestellt war.

Da die fünf Türen ebenfalls wegen witterungsbedingter Einflüsse dringend erneuert werden mussten und bereits große Löcher durch morsche Bretter entstanden waren, die Tiere zum Ein- und Ausgehen einluden, stellte der Verein Freunde Masurens erneut einen Antrag bei der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), der 2020 ebenfalls bewilligt wurde.

Die drei bunten, wertvollen, bleiverglasten Fenster über dem Altarraum in der Kirche waren durch Wettereinflüsse, Vögel, Menschen und Bäume bzw. heranragende Äste sehr stark beschädigt. Die Fenster wurden restauriert und mit einem Sicherheitsglas versehen, sodass kein weiterer Schaden mehr entstehen kann. Auch hier wurden im Jahr 2021 für die Restaurierungsarbeiten von der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) Fördergelder zur Verfügung gestellt.

Das größte Unterfangen war jetzt noch das Dach. Selbst nach vielen Bemühungen, hier und da zu reparieren und Dachpfannen auszutauschen sowie marode Balken und Bretter zu ersetzen, wurden die Schäden immer größer und nicht mehr reparabel. Dem erneuten Antrag bei der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) auf Förderung wurde im Jahr 2023 zugestimmt, und rechtzeitig zum Wintereinbruch in Masuren konnten die Arbeiten zum Ende des Jahres fertiggestellt werden.

Die noch fehlenden Restbeträge der Projekte übernahm der Verein Freunde Masurens aus Spendengelder, und so konnten die Rechnungen pünktlich an alle polnischen Firmen gezahlt werden.

Nicht nur, dass der Verein die Kirche nun gänzlich vor dem Verfall gerettet hat und somit das Herzensprojekt von außen für die wohl nächsten 100 Jahre gesichert ist, nein, der Verein hat es auch geschafft, im Inneren die wertvolle Orgel aus der Terletzki-Werkstatt im Jahr 2020, pünktlich zum 10-jährigen Bestehen des Vereins, rein aus gesammelten Spendengeldern durch Verkauf von Patenschaften der Orgelpfeifen, in Höhe von 35.000 € restaurieren und wieder in altem Glanz erklingen zu lassen.

Im Jahre 2022 hat die Stiftung „Fundacja na Rzecz Rozwoju Turystyki” (Stiftung für die Entwicklung des Tourismus in Masuren) die Kirche von der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen gekauft. Der Vorsitzende dieser Stiftung ist Alfred Siwik, der den ersten Schritt zur Sanierung der Kirche im Jahr 2015 getan hatte. Und so schließt sich ein Kreis!

Auch weiterhin wird der Verein Freunde Masurens die Stiftung bei der Renovierung im Inneren der Kirche unterstützen und dabei helfen, mit vielen Konzerten, Gottesdiensten, Ausstellungen, den „Warpuhner Musiktagen“ und ähnlichen kulturellen Veranstaltungen, wie sie in den letzten Jahren bereits stattgefunden haben, das Gotteshaus wieder mit Leben zu füllen. So wird die evangelische Kirche als ein wertvolles und wichtiges historisches Kulturdenkmal in dem kleinen Ort Warpuny/ Warpuhnen in Masuren auch für die nachfolgenden Generationen erhalten bleiben und ist ein gutes Beispiel und Vorbild für deutsch-polnische Freundschaft.

Bericht: Kerstin Harms

Bilder: Christoph Grygo, Krutyń

25. Januar 2024

 

Einladung zur Ausstellung anlässlich des NAMENTUCH-DENKMALs 

 

Die Stadt Reinbek feiert in diesem Jahr anläßlich des 25 jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft mit der polnischen Stadt Kolo ein polnisches Kulturjahr 2024.

 

In der Auftaktveranstaltung am 11.Februar 2024 um 11.30 Uhr in Reinbeker Schloss wird erstmalig in Reinbek das NAMENTUCH-DENKMAL, ein deutschlandweit einmaliges textiles Denkmal, gezeigt.

Dieses Denkmal ehrt die Stillen Helden und die Stillen Heldinnen des zivilen Widerstandes während des Dritten Reiches. Die Namentücher des Denkmals wurden vorwiegend von deutschen und polnischen Schülern und Schülerinnen, auch aus Kolo, gestaltet. 

 

Das Namentuch-Denkmal ist eine Gemeinschaftsarbeit von bisher fast 200 Mitwirkenden und wächst mit jedem Namentuch , das für einen Stillen Helden geschaffen wird.

 

Wir würden uns freuen uns, wenn Sie Zeit finden, die Ausstellung, die bis zum 7.April gezeigt werden wird, zu besuchen, gerade auch dann, wenn Sie an der Gestaltung des Denkmals mitgewirkt haben.

 

Wir grüßen Sie

Das Organisationsteam Namentuch-Denkmal 

 

Auch unser Verein Freunde Masurens hat sich im Jahr 2017 an dem Namentuch-Denkmal beteiligt und die Idee dieses Projektes aufgegriffen. Es ist uns gelungen, über 20 Tücher von Schulen in der Stadt und im Landkreis  Mrągowo/ Sensburg sowie Schulen in vielen Teilen Polens anzufertigen .

Bei einer Ausstellung im Kulturhaus in Mrągowo am 11. September 2017 wurden die Tücher vor einem großen und interessierten Publikum vorgestellt.

 

Hier einige Bilder von der Initiatorin Frau Dr. Annette Hülsmeyer und der  Ausstellung, die im Rahmen der "Sorquittener Gespräche" stattfand.

 

Mehr unter:  https://www.freunde-masurens.de/aus-dem-jahr-2017-2-hj/

KarteNamentuch.pdf
PDF-Dokument [740.4 KB]

13. Januar 2024

 

1. Sorquittener Gespräch im Jahr 2024

 

Für das 1. Sorquittener Gespräch in diesem Jahr haben wir die Gymnasiallehrerin Frau Marta Skarżyńska aus Mrągowo/ Sensburg zu dem Thema "Die Volksmedizin Masurens. Wie wurden Krankheiten früher magisch behandelt" gewinnen können.

Der Vortrag findet am Freitag, dem 22.03.2024 um 17.00 Uhr in der ev. Kirche in Sorkwity/ Sorquitten statt.

 

Sie stellt sich und ihre Leidenschaft vor:

 

Ich bin studierte Historik- und Gymnasiallehrerin, aber vor allem interessiere ich mich seit vielen Jahren für die Volkskultur Masurens. Ich lebe seit meiner Geburt in Masuren und obwohl meine Familie erst seit drei Generationen dort lebt, empfinde ich Masuren und vor allem Mrągowo/ Sensburg und seine Umgebung als meine kleine Heimat.

Zumindest in den letzten 15 Jahren hat sich mein Forschungsinteresse auf die masurische Volksdämonologie und magische Medizin konzentriert. Daraus ist eine aufsehenerregende Sammlung von Büchern und Artikeln über die Volkskultur Masurens entstanden. Außerdem betreibe ich die Facebook-Seite Masurische Geschichten aus der Zeit - von Legenden zu Fakten, auf der ich die Traditionen und die Kultur der Region vorstelle. Seit einem Jahr arbeite ich mit dem Polnischen Kräuterinstitut zusammen, wo ich Vorträge über Volkskultur halte. Ich habe auch eine kurze Episode der Zusammenarbeit mit dem Archiv für audiovisuelle Geschichte von Ermland und Masuren erlebt, wo ich etwa 20 Aufnahmen von Begegnungen mit masurischen Einheimischen und Einwanderern überreicht habe. In den Gesprächen ging es um das Leben in Masuren vor dem Krieg, während des Konflikts und nach 1945.

Meine Leidenschaft für das Sammeln von Informationen über Medizin und magische Kultur begann sich in konkrete Aktivitäten zu verwandeln. Ich führe Workshops zu alten Volkstraditionen durch und praktiziere - immer noch in geringem Umfang - Volksmedizin, wie z. B. das Brennen von Flachs und das Sammeln von Kräutern. Ich hoffe, dass ich in naher Zukunft einige weitere geplante Projekte im Zusammenhang mit der masurischen Volkstradition verwirklichen kann.

 

09. Januar 2024

 

Masurenreise 2024

 

Die diesjährige Masuren-Studienfahrt findet mt neuen Highlights vom 15.05. - 23.05.2024 statt. Sehen Sie weitere Informationen auf der "Masurenseite"

06. Januar 2024

 

Winter in Masuren

 

So sieht der Winter in Masuren Anfang Januar aus. Familie Grygo hat uns die Bilder geschickt und auch sie sind froh und glücklich, dass die Dacharbeiten an der Kirche in Warpuny/ Warpuhnen nun fast abgeschlossen sind. Zumindest kann kein Schnee mehr in das Kircheninnere eindringen.

 

Danke für die schönen und winterlichen, masurischen Impressionen!

01. Januar 2024

Allen ein frohes, friedvolles, harmonisches, glückliches

und gesundes Jahr 2024

 

wünscht der Vorstand

vom

Verein Freunde Masurens

 

Wir werden uns bemühen, mit voller Kraft, Motivation und Ideen

auch weiterhin für unseren Verein im Jahr 2024 da zu sein. 

Druckversion | Sitemap
Verein Freunde Masurens e. V., Hauptstraße 1a, 21379 Scharnebeck Telefonnummer: 04136 / 9 10 57 3, Faxnummer: 04136 / 9 00 69 57 E-Mail:info@freunde-masurens.de, www.freunde-masurens.de