Aktuelles aus 2022

04. Juli 2022

 

Emotionale Begegnungen und interessante Gespräche

 

Gestern, am Sonntagabend sind Pastor Fryderyk Tegler und Kerstin Harms von der Vorbereitungsfahrt für die bevorstehende Masuren-Studienreise vom 30.07.-09.08.2022 gesund und munter zurückgekehrt.

Es waren Tage mit vielen Begegnungen und wichtigen interessanten Gesprächen.

Gleich am Ankunftstag besuchte uns der neue Vorsitzende von der Deutschen Minderheit aus Mragowo/ Sensburg, Sebastian Jablonski, im Hotel, um über die Zukunft der "Bärentatze", wie sie genannt wird, zu sprechen.

Mittwoch und Donnerstag ging es hauptsächlich um die viertägigen "Internationalen Musiktage in Warpuhnen", die vom 04.-07.08.2022 anlässlich des 140. Bestehens der ev. Kirche in Warpuny stattfinden.

So muss vieles vorher schon organisiert werden (Dorfgemeinschaftshaus, Dixitoiletten, Sitzgelegenheiten... und vieles mehr)

Es wurde aber auch schon über die 650-Jahr-Feier des Ortes Warpuny im nächsten Jahr gesprochen, und es kam zu einem Treffen mit der Direktorin der Schule, Frau Malgorzata Trzeciakiewich. Sie brachte erste Entwürfe von den Schülerinnen und Schülern für ein Wappen des Ortes mit. Unser Verein möchte den besten Entwurf mit einem Preis honorieren.

 

Am Freitag fand das 31. Sorquittener Gespräch mit der Schriftstellerin und Autorin Petra Reski aus Italien bei 32 Grad im Schatten statt.

In der ev. Kirche in Sorkwity war es aber angenehm kühl und auch viele Gäste kamen, um an der Lesung aus dem Buch "Ein Land so weit" teilzunehmen.

Pastor Krysztof Mutschmann als Hausherr begrüßte den berühmten Gast mit der bislang weitesten Anreise für ein Sorquittener Gespräch in den vergangenen acht Jahren.

Die Übersetzung machte Frau Dr. Magdalena Izabell Sacha aus Danzig, die das Buch "Daleki Kraj" im Auftrag der Borussia aus Olsztyn/Allenstein in die polnische Sprache übersetzt hat.

Die interessante Lesung von Frau Reski u. a. über ihre Kindheit in der ostpreußischen Familie wurde mit Spannung verfolgt. Anschließend konnte das Buch mit der polnischen Übersetzung gekauft werden und wurde mit einer persönlichen Widmung von Frau Reski signiert. Auch Bischof Pawel Hause, der auf dem Rückweg von einem Ausflug mit ukrainischen Flüchtlingskindern war, ließ es sich nicht nehmen, erstand ein Buch und freute sich über den persönlichen Text und ein gemeinsames Foto mit der Autorin.

Kerstin Harms brachte das Buch "Ein Land so weit" noch aus der ersten Auflage mit und freute sich über die sehr netten Zeilen von Frau Reski. 

Natürlich durfte ein Blumenstrauß zum Dank im Anschluss nicht fehlen!

Im Anschluss gab es im Garten des Jugendzentrums wie üblich den obligatorisch aus Deutschland mitgebrachten Sekt und den leckeren selbstgebackenen Kuchen der Gemeindedamen.

Bei dieser Gelegenheit konnte der Verein den ukrainischen Familien, die bei Familie Mutschmann wohnen und ebenfalls an der Lesung teilnahmen, etwas Taschengeld für den persönlichen Bedarf aus Spendengeldern von den Mitgliedern des Vereins Freunde Masurens überreichen.

Auch die Familie Baziuk, Anna, Olga, Andrij und der kleine Lowka aus Charkiw, die vorübergehend mehrere Monate bei Zofia Wojciechowska in Mragowo ein neues Zuhause gefunden hatten und jetzt eine eigene Wohnung bezogen haben, freuten sich, dass die sich von dem Geld ein neues Schlafsofa kaufen können.

Zum Dank überreichte Ania eine schöne Zeichnung mit traditionellen ukrainischen Sonnenblumen an Kerstin Harms und Pastor Frderyk Tegler, die sichtlich gerührt waren.

Unter den Gästen waren auch wie immer die ehemalige Direktorin der Grundschule in Woznice, Gizela Federowicz, und die Deutschlehrerin Adriana Stret. Leider ist die Schule jetzt zum Schuljahresende aufgelöst worden. Die ehemalige Direktorin und das gesamte Lehrerkollegium bedankten sich mit der  anliegenden herzlichen Danksagung für alle Oster- und Weihnachtstreffen sowie für die jahrelange fruchtbare Zusammenarbeit.

Auch unserem Verein wird diese besondere Schule sehr fehlen, da alle Schülerinnen und Schüler immer ein ganz besonderes Programm im Rahmen der Weihnachts- und Osterfeiern aufgeführt haben. Dabei war besonders beeindruckend, wie gut sie Lieder, Theaterstücke und Sketche in der schwierigen deutschen Sprache gelernt hatten und darbieten konnten. Die Danksagung sowie das große Poster mit den vielen Bildern werden in unserem Büro einen Ehrenplatz bekommen.

 

27. Juni 2022

 

Interessanter Vortrag im Ostpreußischen Landesmuseum

 

Zusammen mit dem Kutrurreferat am Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg ist es uns gelungen, die Vorsitzende Kornelia Kurowska von der Borussia aus Olsztyn/ Allenstein zu einem Vortrag nach Lüneburg einzuladen.

Die Borussia – Stiftung und Kulturgemeinschaft Olsztyn/Allenstein erforscht und vermittelt die Kultur Ermlands und Masuren. Durch Mitgestaltung und Stärkung der Zivilgesellschaft setzt sie sich für Toleranz und Dialog zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen ein. Die Leitidee der Borussia ist ein kulturelles Wirken über Teilungen und nationale Konflikte hinaus. Der Verein wurde 2004 mit dem Lew Kopelew Preis für Frieden und Menschenrechte ausgezeichnet.

Die Stiftung entstand 2006 auf eine Initiative der Gründer der Kulturgemeinschaft Borussia hin und führt Vorhaben weiter, die von dem 1990 gegründeten Verein initiiert wurden. Präsidentin der Stiftung ist seit 2006 Kornelia Kurowska.

01_PM_Vortrag_Ermland_Masuren.pdf
PDF-Dokument [73.3 KB]

21. Juni 2022

 

Masuren-Vorbereitungsfahrt

 

Heute in einer Woche, am 28. Juni starten Pastor Fryderyk Tegler und Kerstin Harms nach Masuren zu letzten Vorbereitungen für die diesjährige Studienfahrt vom 30.07. bis 09.08.2022. Sie werden sich dort auch wieder mit Flüchtlingen aus der Ukraine treffen und versuchen, mit dem Nötigsten zu helfen.

Der Terminplan ist fertig und jeder Tag ist ausgefüllt.

Wichtig sind die Besprechungen vor Ort für die viertägigen "Internationalen Musiktage in Warpuhnen" und die 650-Jahr Feier von dem Ort Warpuny/Warpuhnen im nächsten Jahr, sowie das 31. Sorquittener Gespräch am 01.07.2022 mit der Autorin und Journalistin Petra Reski aus Italien.

08. Juni 2022

 

Die Kirche in Warpuny hat wieder einen offiziellen Stromanschluss

 

Es geht weiter voran! In den letzten Jahren hat sich die Kirche in Warpuny/Warpuhnen immer weiter herausgeputzt. Nach dem neuen Turm, den restaurierten bunten Glasfenstern und den Türen, hat die Kirche nun auch wieder einen offiziellen festen Stromanschluss.

Nun hoffen wir nur noch, dass in diesem Jahr auch noch das Dach neu eingedeckt werden kann. 

31. Mai 2022

 

Die Journalistin und Schriftstellerin Petra Reski aus Italien kommt zu den Sorquittener Gesprächen nach Masuren

 

Wir, der Verein Freunde Masurens und das Kulturreferat für Ostpreußen und das Baltikum am Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg, freuen uns, dass wir für unser 2. Sorquittener Gespräch in diesem Jahr am 01.07.2022 in Sorkwity (Sorquitten) in Masuren die Journalistin und Autorin Petra Reski aus Italien gewinnen konnten. Sie wird aus ihrem Buch "EIN LAND SO WEIT" lesen.

Dieses Buch wurde auch in die polnische Sprache übersetzt und heißt:

"DALEKI K R A J"

 

Petra Reski schreibt über sich:

 

Als „Ein Land so weit" im Jahr 2000 erschien, waren die Begriffe „Heimat“ und „Flucht“ noch Wörter, die man selten, und wenn, dann nur sehr geniert in den Mund nahm. Genau so ging es mir - bis zu dem Moment, als ich in das ostpreußische Dorf fuhr, aus dem mein Vater stammt. Fluchtgeschichten erzählen Menschheitsgeschichte. Heimatverlust, Wurzellosigkeit, all das ist nicht nur den Deutschen vertraut, deren Eltern einst Teil jener „Flüchtlingswelle“ nach 1945 waren, sondern auch vielen Polen, die 1945 umgesiedelt wurden. Es sind diese Erfahrungen, unsere eigene kollektive Geschichte von Flucht und Vertreibung, die deutsche Familien mit polnischen Familien gemeinsam haben.

Als Journalistin kam ich zum ersten Mal 1988 nach Polen, um über die Schließung der Lenin-Werft zu berichten. Ich hatte nicht geahnt, dass dies der Auslöser dafür sein würde, mich mit meiner Familiengeschichte zu beschäftigen. Seitdem habe ich Polen immer wieder besucht und darüber zahlreiche Reportagen und zwei Bücher geschrieben, „Meine Mutter und ich“ (2003) und eben „Ein Land so weit“, für das ich bis heute Briefe und Mails bekomme, oft von alt gewordenen Kindern, in deren Leben jenes ferne Land Spuren hinterlassen hat, über das ihre Eltern entweder ganz viel oder gar nicht gesprochen haben.

 

Petra Reski ist Journalistin und Schriftstellerin, wurde als Tochter eines Ostpreußen und einer Schlesierin im Ruhrgebiet geboren und lebt seit 1991 in Venedig. Sie studierte Romanistik und Sozialwissenschaften in Münster, Trier und Paris, besuchte die Henri-Nannen-Schule in Hamburg und begann ihre journalistische Arbeit im Auslandsressort des STERN. Sie schreibt für DIE ZEIT, Frankfurter Allgemeine Zeitung, GEO und viele andere - über Italien, die Mafia, Venedig und immer wieder über ihre ostpreußisch-schlesische Familie. Sie ist Mitglied im P.E.N. und wurde 2021 mit dem Ricarda-Huch-Preis ausgezeichnet, der alle drei Jahre Persönlichkeiten würdigt, deren Wirken von unabhängigem Denken und mutigem Handeln bestimmt ist und die sich uneingeschränkt für die Ideale der Humanität und der Völkerverständigung einsetzen.

 

Zuletzt erschien von ihr: „Mafia. 100 Seiten (2018), ihre Krimireihe um Ermittlerin Serena Vitale und zuletzt: „Als ich einmal in den Canal Grande fiel. Vom Leben in Venedig“ (2021) sowie die Neuauflage von „Ein Land so weit“. (2021)

27. Mai 2022

 

Dach der Kirche in Szczytno/Ortelsburg ist stark beschädigt

 

Dieses mal geht es nicht um die Kirche in Warpuny/Warpuhnen sondern uns erreichte Ende April dieser Hilferuf von Pfarrer Artur Lazar aus Szczytno/ Ortelsburg.

Unser Verein hat bereits im letzten Jahr eine Spende für das Dach in Rańsk/ Rheinswein gegeben und wir werden auch bei den Arbeiten am Kirchturm in Szczytno finanziell helfen. Dafür ist unser Verein da!

 

Der Brief:

 

Sehr geehrte Frau Kerstin Harms und Pfarrer Fryderyk Tegler

 

Ich bitte Sie, die Sanierung des Daches des Kirchturms der evangelisch-augsburgischen Kirchengemeinde in Szczytno zu unterstützen.
Das monumentale Gebäude, das in den Jahren 1717-1719 errichtet wurde und sich auf den Barockstil bezieht, befindet sich im Stadtzentrum und dominiert dessen Panorama. Er gehört zu den schönsten Tempeln im Kreis Szczycieński.

Am 19. Februar wurde der Kirchturm bei einem Sturm beschädigt. Der Wind brach etwa 15 m2 Fliesen, die herunterfielen und den Kirchenkörper beschädigten. Gott sei Dank ist niemandem etwas passiert. Leider stellte sich bei der Begehung und Sicherheitsmaßnahmen durch die Feuerwehr heraus, dass die Ummantelung (hauptsächlich die Flicken) in einem sehr schlechten Zustand war. Sie sind weitgehend verfallen, und die Feuerwehrleute, die den Turm sicherten, hatten keine Probleme, die Fliesen mit bloßen Händen zu entfernen. Es besteht die Sorge, dass der Rest des Turms in einem ähnlichen Zustand sein könnte. Bis zur Sanierung sperrte die Feuerwehr auch den Haupteingang der Kirche für den Gebrauch.

Natürlich ist das Gebäude versichert, aber der Schadensersatz fällt gering aus, nur 15.000.000 PLN, was ausreicht, um den Turm vor weiterem Verfall zu schützen.

Die Kosten für den Ersatz des gesamten Daches des Turms wurden auf 201.691,92 PLN geschätzt. Für die Pfarrei ist das ein enormer Betrag. Wir suchen Unterstützung aus verschiedenen Quellen, da die Arbeit so schnell wie möglich erledigt werden muss. Derzeit haben wir vom Marschallamt einen Zuschuss in Höhe von 25.000 PLN und weitere 25.000 PLN aus gezielten Spenden erhalten.

Die Kirche in Szczytno/Ortelsburg ist ein geistiges Zuhause und ein Zeugnis der Geschichte. Es hat beide Weltkriege überstanden intakt. Gottesdienste finden jeden Sonntag statt und versammeln etwa 40-60 Personen. Darüber hinaus ist die Kirche das ganze Jahr über für Studenten, Schulen und Touristen geöffnet. Es gibt Orgelkonzerte und Ausstellungen. Ihre Hilfe ist eine Chance, ein wertvolles Objekt der Sakralarchitektur zu retten. 

Im vergangenen Jahr haben Sie uns bei der Erneuerung des Daches der Filialkirche in Rańsk/ Rheinswein geholfen. Ohne Ihre Unterstützung wird es sehr schwierig sein, es zu reparieren.

 

Ich bitte Sie ganz herzlich um Hilfe.

Mit herzlichen Grüssen aus Szczytno.

Ihr

Adrian Lazar

24. Mai 2022

 

Neues Schild an der Kirche in Warpuny/Warpuhnen

 

Die ev. Kirche in Warpuny/Warpuhnen hat ein neues Schild aus Granit bekommen mit der Aufschrift:

 

"Kościół Ewangelicko – Augsburski w Warpunach"

"Evangelische Augsburgische Kirche in Warpuny"

 

Professionell angebaut wurde es von Christoph Grygo mit Unterstützung von seinem Sohn Hubert und dem Ehepaar Herbert und Kerstin Harms.

Gerhard Borrek läutete unterdes die Glocke der Kirche, bis die Feuerwehr kam.

 

Das Video wird in Kürze hochgeladen!

19. Mai 2022

 

Gemalte Bilder zum Dank

 

Uns erreichten liebevoll gemalte Bilder von den Kindern aus der Ukraine, die in Sorkwity bei Familie Mutschmann zur Zeit ein vorübergehendes Zuhause gefunden haben.

Wir haben den Ewachsenen und Kindern neben Lebensmitteln auch jedem einen Umschlag mit polnischen Zlotys für persönliche Wünsche überreicht.

Darüber haben sich alle sehr gefreut und die Kinder uns auf diesem Weg gedankt.

17. Mai 2022

 

Ehemalige evangelische Friedhöfe in Gałkowo/ Nickelshorst werden wieder hergerichtet

 

Neue Arbeit für die Mitglieder in Masuren. Unsere beiden langjährigen Mitglieder Alexander Graf Potocki und Hubert Grygo wollen die beiden verwilderten ehemaligen evangelischen Friedhöfe in Gałkowo/ Nickelsdorf wieder herrichten (siehe auf der Karte die gekennzeichneten Friedhöfe A und C).

Der Friedhof der Altgläubigen (B) wird von den Angehörigen liebevoll gepflegt, aber um die ehemaligen evangelischen hat sich bislang keiner gekümmert.

Graf Potocki wird das ganze Buschwerk entfernen und Zäune bauen. Hubert Grygo wird die Grabrahmen aus der Erde holen, die Grabkissen und die Kreuze restaurieren. Es wird auch auf den beiden Friedhöfen Informationstafeln für Touristen geben.

Wir freuen uns, dass doch immer wieder Interesse an dieser so historisch wichtigen Arbeit besteht!!!

Danke lieber Alexander und Hubert!!!

 

14. Mai 2022

 

Fortsetzung...

 

Anstrengende, aber erfolgreiche Tage in Masuren

 

Am 4. Tag in Masuren, am 03. Mai, haben acht Mitglieder des Vereins Freunde Masurens wieder die Arbeiten auf dem Friedhof in Krzyzany/ Steinwalde aufgenommen, auf dem die Großeltern von Gerhard Borrek, die im Januar 1945 sinnlos von der Roten Armee erschossen wurden, in einem Massengrab begraben liegen. Gerhard Borrek hat ihnen und allen, die einst dort lebten, im Jahre 2019 zwei Gedenksteine gewidmet.

Die Mitglieder nahmen sich zwei besonders schwierige Gräber vor. Ein Grabrahmen war mit zwei Bäumen verwachsen, was die Bergung sehr schwierig machte. Aber mit großer Kraftanstrengung, scharfen Sägen, langen Brechstangen und starkem Willen gelang es, ihn ca. 40 cm herauszuheben. Ein anderes Grab hatte sogar noch eine Grabplatte, die wieder zusammengesetzt werden konnte  und fast vollständig ist.

Anschließend malte Hubert Grygo die Schrift auf den bereits vorher in der Erde gefundenen Gräbern des Ehepaares Banz nach.

Immer mit dabei die Friedhofskatze, der wir extra Futter aus Deutschland mitgebracht hatten. Wenn wir wiederkommen, wird uns sicher eine ganze Katzenfamilie dort begrüßen...

11. Mai 2022

 

Fortsetzung...

 

Anstrengende, aber erfolgreiche Tage in Masuren

 

Am 3. Tag in Masuren, am 02. Mai, wurde auf dem ehemaligen evangelischen Friedhof in Bezławki/ Bäslack gearbeitet. Bezławki gehört zur Gemeinde Reszel/ Rössel. Es nahmen außer unseren Vereinen Freunde Masurens und Blusztyn auch Mitglieder aus den Vereinen aus Reszel und Kętrzyn/ Rastenburg teil.

Die ehemalige Deutschordensburg wurde Ende des 14. Jahrhunderts zum Schutz vor den Einfällen der Litauer auf einem Hügel angelegt, so dass sie von drei Seiten von Sumpf umschlossen und nur von Norden aus zugänglich war. Als die Burg nicht mehr als Verteidigungsanlage benötigt wurde, wandelte man sie im Jahre 1583 in eine evangelische Kirche um. Sie wurde 1988 renoviert und dient seitdem der katholischen Glaubensgemeinschaft in Wilkowo/ Wilkowen.

Der Friedhof wurde bereits vor einiger Zeit von den polnischen Vereinen von hohen Bäumen und Sträuchern befreit und von Unrat gereinigt. Dann machte man sich auf die Suche nach Gräbern, Grabkissen und Kreuzen.

Unsere Mitglieder waren stolz, bei den Arbeiten mitzuhelfen, auch um zu sehen, welch eine enorme Arbeit dahintersteckt.

 

Freude herrschte auch über den Besuch unserer neuen Freunde aus der Ukraine, die uns mit Zofia Wojciechowska auf dem Friedhof besuchten.

 

Die Bilder sprechen für sich:

 

Sehen Sie auch auf der Facebookseite vom polnischen Verein Blusztyn Bilder und vor allem die interessante Geschichte der dort liegenden Verstorbenen.

 

https://www.facebook.com/blusztyn

08. Mai 2022

 

Fortsetzung...

 

Anstrengende, aber erfolgreiche Tage in Masuren

 

Am 01. Mai wurden weiter Lebensmittel, Hygieneartikel, Sachspenden und Geldumschläge für persönliche kleine Wünsche an die ukrainischen Flüchtlinge übergeben. In Sorkwity war die Freude groß. Svetlana Yarmak, die mit ihrer Familie aus Charkiw floh und in Sorkwity/Sorquitten mit 15 anderen Flüchtlingen bei Familie Mutschmann ein vorübergehendes und liebevolles neues Zuhause fand, schrieb: „Liebe Kerstin, herzlichen Dank für Ihr Geschenk. Wir sind sehr berührt von Ihrer Freundschaft und Ihrer großzügigen Hilfe. Dies ist uns in diesen schwierigen Zeiten sehr wichtig.“

Auch die vierköpfige Flüchtlingsfamilie, die bei Zofia Wojciechowska in Mrągowo/Sensburg eine Unterkunft fand, freute sich über die Gaben. Die Mutter Olga kochte extra für uns ukrainische Spezialitäten, die sehr gut schmeckten. Ihr Sohn Andrij, dem auf der Flucht die Brille zerbrach, bedankte sich herzlich bei uns für unsere spontane Überweisung und zeigte stolz seine neue Brille. Wir werden ihn auch weiterhin finanziell unterstützen, da er Diabetiker ist und täglich Insulin spritzen muss.

Dies sind nur einige Beispiele der humanitären Hilfe des Vereins Freunde Masurens. Wir können zwar nicht allen helfen, aber ein Zeichen der Verbundenheit setzen. Wir sind darum auch weiterhin auf Ihre/Eure Spenden angewiesen.

 

Anschließend wurde eine kleine Rundfahrt durch Masuren gestartet. In Warpuny/Warpuhnen wurde das Denkmal der gefallenen Soldaten aus dem 1. Weltkrieg auf dem ev. Friedhof besichtigt und die neu restaurierte Tür zur Sakristei bewundert, die von Christoph Grygo und Kerstin Harms anlässlich ihrer 60. Geburtstage im Mai finanziert wurde. Nun sind alle Türen erneuert. Es fand auch ein kurzes Treffen mit dem neuen Besitzer der Kirche, Alfred Siwik, statt. Weiter ging es von dort zum Schloss Łęźajny/Lossainen, in die schöne Stadt Reszel/Rössel mit Burgbesichtigung, Święta Lipka und Ryn/Rhein.

06. Mai 2022

 

Anstrengende, aber erfolgreiche Tage in Masuren

 

Vom 29.04. - 05.05.2022 fuhren Gerhard Borrek aus Oldenstadt bei Uelzen, Herbert und Kerstin Harms aus Grünhagen mit einem Bulli nach Masuren, um bei den Arbeiten auf den ehemaligen evangelischen Friedhöfen zu helfen. Wie bereits berichtet, mit reichlich Arbeitsgeräten, aber auch mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Geldumschlägen für die ukrainischen Flüchtlinge.

Bereits am Samstag wurden die Arbeiten zusammen mit den Mitgliedern des Vereins Freunde Masurens Christoph, Maria und Hubert Grygo, Helga Fitza, Christina Dobrowolska sowie den Mitgliedern des polnischen Vereins Blustyn mit dem Vorsitzenden Cezary Korenc, Monika Czerwonka und Anna Fedyk auf dem Friedhof in Krzyzany/ Steinwalde aufgenommen.

Immer mit dabei die Friedhofskatze, die wir schon kannten.

Das Schwierigste an der Arbeit ist, die versunkenen Grabrahmen möglichst unbeschädigt wieder ca. 30 - 40 cm an die Erdoberfläche zu heben. Es geht nur mit viel Kraft, Brechstangen und ganz viel Enthusiasmus, und da kann auch schon mal eine Hose platzen, aber auch da muss man halt improvisieren, wenn keine Ersatzhose zur Hand ist.

An eine große Herausforderung wagten sich Chistoph Grygo und Gerhard Borrek. Sie versuchten, ein in einen Baum eingewachsenes Kreuz zu befreien. Mit Motorsäge, Stecheisen, Seilwinde und vielem mehr war es jedoch nicht zu bergen und soll nun am Friedhofseingang als Denkmal dienen und zeigen, was die Natur über Jahre bewirken kann.

Natürlich gehören zu harter Arbeit auch Pausen mit Stärkung. So wurde am Lagerfeuer Wurst am Spieß gegrillt und vieles mehr.

Aus Zeitmangel wurden die Lebensmittel und Hygieneartikel für die ukrainischen Flüchtlinge am Straßenrand des Friedhofes übergeben, ebenso die Medikamente, die in die Ukraine gebracht werden. Die Vorsitzende der deutschen Minderheit Zofia Lachowska und ihr Sohn holten die Sachen ab.

Ein weiterer Bericht folgt in den nächsten Tagen!

06. Mai 2022

 

Anstrengende, aber erfolgreiche Tage in Masuren

 

Vom 29.04. - 05.05.2022 fuhren Gerhard Borrek aus Oldenstadt bei Uelzen, Herbert und Kerstin Harms aus Grünhagen mit einem Bulli nach Masuren, um bei den Arbeiten auf den ehemaligen evangelischen Friedhöfen zu helfen. Wie bereits berichtet, mit reichlich Arbeitsgeräten, aber auch mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Geldumschlägen für die ukrainischen Flüchtlinge.

Bereits am Samstag wurden die Arbeiten zusammen mit den Mitgliedern des Vereins Freunde Masurens Christoph, Maria und Hubert Grygo, Helga Fitza, Christina Dobrowolska sowie den Mitgliedern des polnischen Vereins Blustyn mit dem Vorsitzenden Cezary Korenc, Monika Czerwonka und Anna Fedyk auf dem Friedhof in Krzyzany/ Steinwalde aufgenommen.

Immer mit dabei die Friedhofskatze, die wir schon kannten.

Das Schwierigste an der Arbeit ist, die versunkenen Grabrahmen möglichst unbeschädigt wieder ca. 30 - 40 cm an die Erdoberfläche zu heben. Es geht nur mit viel Kraft, Brechstangen und ganz viel Enthusiasmus, und da kann auch schon mal eine Hose platzen, aber auch da muss man halt improvisieren, wenn keine Ersatzhose zur Hand ist.

An eine große Herausforderung wagten sich Chistoph Grygo und Gerhard Borrek. Sie versuchten, ein in einen Baum eingewachsenes Kreuz zu befreien. Mit Motorsäge, Stecheisen, Seilwinde und vielem mehr war es jedoch nicht zu bergen und soll nun am Friedhofseingang als Denkmal dienen und zeigen, was die Natur über Jahre bewirken kann.

Natürlich gehören zu harter Arbeit auch Pausen mit Stärkung. So wurde am Lagerfeuer Wurst am Spieß gegrillt und vieles mehr.

Aus Zeitmangel wurden die Lebensmittel und Hygieneartikel für die ukrainischen Flüchtlinge am Straßenrand des Friedhofes übergeben, ebenso die Medikamente, die in die Ukraine gebracht werden. Die Vorsitzende der deutschen Minderheit Zofia Lachowska und ihr Sohn holten die Sachen ab.

Ein weiterer Bericht folgt in den nächsten Tagen!

 

28. April 2022

 

Morgen startet der 3. Hilfstransport für aus der Ukraine nach Masuren geflüchtete Ukrainer

 

Morgen startet der blaue Bulli von Gerhard Borrek aus Uelzen  mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Medikamenten für die Flüchtlinge aus der Ukraine. Mit an Bord sind Geräte für die Arbeiten auf den ehemaligen evangelischen Friedhöfen und das Ehepaar Herbert und Kerstin Harms.

Mehrere Treffen mit Ukrainern sind ebenfalls geplant.

21. April 2022

 

Heute in der Allgemeinen Zeitung in Uelzen erschienen

20. April 2022

 

Dritter Hilfstransport nach Masuren wird mit Arbeiten auf den ehemaligen evangelischen Friedhöfen verbunden

 

Am 29.04. startet der dritte Transport mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Medikamenten für die ukrainischen Flüchtlinge, die in Masuren von hilfsbereiten Menschen aufgenommen wurden . Die Medikamente werden mit einem Transport direkt an die Grenze gebracht. Wir wollen dieses Mal auch den Frauen und Kindern, die zwar mit Essen und Trinken gut versorgt werden, etwas Geld für den persönlichen Bedarf und kleine Wünsche überreichen.

Wer noch etwas spendet, dem sind wir von Herzen dankbar.

 

IBAN: DE52 2406 0300 8524 0621 00

 

Die Fahrt nach Masuren wird gleichzeitig für Arbeiten auf den ehemaligen evangelischen Friedhöfen genutzt werden. Auf dem Programm stehen die Friedhöfe Krzyżany/Steinwalde und Bezławki/ Bäslack, die in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des polnischen Vereins Blusztyns, Vereinen aus Reszel/ Rössel, Ketrzyn/ Rastenburg und dem Verein Freunde Masurens ausgeführt werden.

Zu diesem "Frühjahrsputz" machen sich Gerhard Borrek, Kerstin und Herbert Harms mit den dazugehörigen Arbeitsgeräten vom 29.04. - 05.05.2022 auf den Weg nach Masuren, um bei dieser wichtigen Versöhnungsarbeit zu helfen.

 

"Die vergessenen masurischen Friedhöfe versanken in der Natur, in der Erde und in der Gleichgültigkeit der Menschen. Die evangelischen Friedhöfe waren und sind bis heute eine Chronik des Ortes, der Menschen, die vor uns hier lebten. Sie sind die letzten Spuren von den damaligen Bewohnern dieses Gebiets. Diese letzten Spuren sind brüchig geworden. Die Wiederherstellung der Erinnerung ist sehr wichtig für die Geschichte der gesamten Region. Die Erinnerung an die Menschen, die einst Teil der Gemeinschaft waren und hier vor uns die
Geschichte schrieben, zeugt auch vom Bewusstsein für unsere Vergangenheit." von Maria Grygo

17. April 2022

 

Frohe und gesegnete Ostern

 

Wir wünschen allen Freunden Masurens frohe und gesegnete Osterfeiertage.

Möge bald wieder Frieden herrschen!

 

Der Vorstand vom Verein Freunde Masurens

09. April 2022

 

Letzte Tür in der Warpuhner Kirche wird restauriert

 

Die letzte noch restaurierungsbedürftige Tür der Kirche in Warpuny wurde nun abgeholt und wird ebenfalls wie die anderen Türen in einer speziellen Tischlerwerkstatt in Mragowo wieder auf Vordermann gebracht.

Die Restaurierungskosten für diese Tür zur Sakristei übernehmen Kerstin Harms und Christoph Grygo anlässlich ihrer 60. Geburtstage im Mai 2022.

05. April 2022

 

26 ukrainische Schülerinnen und Schüler freuen sich

 

Die 26 Schulrucksäcke, die der Verein Freunde Masurens für die geflüchteten ukrainischen Schülerinnen und Schüler, die jetzt in Mragowo zur Schule gehen, sind gestern angekommen. Unsere Freundin und langjähriges Mitglied Magdalena Lewkowicz freut sich mit den Lehrerinnen und Lehrern, die Schulrucksäcke heute übergeben zu können.

31. März 2022

 

Nach dem Transport ist vor dem Transport

 

Wir haben nach unserem jetzigen 2. Transport für die ukrainischen Flüchtlinge nach Polen gesehen, wie wichtig die Hilfe für die ankommenden Frauen und Kinder in Masuren, in Polen und auch in ganz Europa ist.

Darum unterstützen Sie die Organisationen und auch uns mit Spenden in jeglicher Form. Wir geben alles direkt an die Bedürftigen und übergeben die Geldspenden persönlich!!!!

29. März 2022

 

Zufriedene und glückliche Heimkehr aus Masuren

 

Alle Teilnehmer des Hilfstransportes für die Flüchtlinge aus der Ukraine, die in Masuren aufgenommen wurden, sind wieder gut zu Hause angekommen.

An verschiedenen Stellen wurden die Lebensmittel, Hygieneartikel, Kuscheltiere, Kleidung und vieles mehr abgeladen. Zuerst in der ev. Kirchengemeinde in Sorkwity/ Sorquitten, wo bereits 17 Frauen und Kinder aus der Ukraine angekommen sind.

Auch die Minderheit in Ketrzyn/ Rastenburg bekam Kleidung, die dort an die Flüchtlinge verteilt wird.

Der größte Teil, unter anderem auch Pflegebetten, wurde für Bischof Pawel Hause in Nakomiady/ Eichmedien in einer großen Scheune auf dem Gut ausgeladen. Dort werden die Sachen sortiert und dann von dort in die Ukraine transportiert.

Wir haben gesehen und gespürt, wie groß die Hilfsbereitschaft der Polen ist, und haben uns gefreut, dass auch unsere Hilfe sehr gerne angenommen wird.

Unser Verein hat den Kirchengemeinden, die Flüchtlinge aus der Ukraine beherbergen, bereits im Vorfeld eine Geldsumme überwiesen.

Vor Ort konnten wir auch für die Flüchtlingskinder, die jetzt in Masuren zur Schule gehen, neue Sportsachen übergeben und haben für 25 Kinder neue Schulrucksäcke bestellt.

Auch die Waisenkinder aus der Ukraine, die in Gizycko/ Lötzen untergebracht sind, bekamen ihre selbstgenähten Teddys, Lebensmittel, Hygieneartikel und Süßigkeiten.

Auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön an Leszek und Mark, unsere beiden LKW-Fahrer, an alle Helferinnen und Helfer beim Beladen und an alle Spender, die es überhaupt erst möglich gemacht haben, dass wir den Transport so durchführen konnten.

Bitte bedenken Sie uns auch weiter, denn wir planen Ende April bereits den 3. Transport. Unsere Freunde in Masuren brauchen unsere Unterstützung!

29. März 2022

 

Erfolgreiches Sorquittener Gespräch

 

Am Freitag, 25.03.2022 fand bereits das 30. Sorquittener Gespräch in der ev. Kirche in Sorkwity/ Sorquitten statt. Der Referent Cezary Korenc vom Verein Blusztyn hielt einen Vortrag zum Thema "Pflege der masurischen Friedhöfe; Einsatz für den Frieden und die Bewahrung der Traditionen“ und zog damit über 100 interessierte Gäste in die Kirche.

Mit einer Präsentation zeigte Cezary Korenc Bilder und Dokumente von seiner über 10-jährigen Arbeit auf den Friedhöfen und erstaunte die Anwesenden mit den präzise ausgearbeiteten Aufzeichnungen über die Geschichte und Vergangenheit.

 

29. März 2022

 

Freiheits- und Solidaritätskonzert

 

Am Samstag, 26.03.2022 fand in Danzig im Europäischen Solidarnosc-Zentrum ein wunderbares Konzert der Freiheit und Solidarität mit der Ukraine statt, zu dem auch die Freunde Masurens Pastor Fryderyk Tegler und Kerstin Harms  eingeladen waren.

Das Konzert wurde vom Generalkonsulat organisiert und mit einem Grußwort der Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Danzig, Frau Cornelia Pieper, und dem Gastgeber des Veranstaltungsortes, Direktor Basil Kerski, eröffnet.

Zu Beginn des Konzerts standen alle Gäste  auf und gedachten der Opfer des Krieges mit einer Schweigeminute.

Auf höchstem Niveau spielte das Baltic Sea Philharmonic Orchester unter Leitung des Dirigenten Kristjan Järviego über zwei Stunden im Stehen und alle Stücke auswendig. Es war großartig!!!

 

Interessierte können noch bis Ende dieser Woche die vollständige Aufzeichnung des "live on tape" Konzerts auf YouTube ansehen:

 

https://m.youtube.com/watch?v=-PKBwRviSnc

 

24. März 2022

 

Der LKW für die Flüchtlinge aus der Ukraine nach Masuren/ Polen wurde heute beladen

 

Heute wurde der LKW mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln für Kinder und Frauen, Kleidern und Betten für die Flüchtlinge die in Masuren angekommen sind, und ankommen werden, beladen.

Sieben Männer und zwei Frauen halfen beim Beladen des humanitären Transportes nach Masuren.

Allen Spenderinnen und Spendern auf diesem Weg sehr sehr herzlichen Dank für alle Sachspenden und Geldspenden.

 

22. März 2022

 

Der 2. Transport für die Flüchtlinge aus der Ukraine nach Polen steht kurz bevor

 

Am Donnertag wird der LKW mit den vielen Hilfsmitteln, die der Verein Freunde Masurens für die in Masuren ankommenden Flüchtlinge aus der Ukraine hinbringt, beladen.

Es sind hauptsächlich Lebensmittel, Hygieneartikel für Frauen und Kinder, Schlafsäcke und Isomatten. Von Kleiderspenden bitten alle Organisationen Abstand zu nehmen, da die Lager bereits alle überfüllt sind.

Auch wir suchen nach einer Zwischenlösung für unsere vielen gespendeten Wintersachen.

16. März 2022

 

Bundesverdienstkreuz für die Vorsitzende des Vereins Freunde Masurens Kerstin Harms

 

Die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung und damit die höchste Anerkennung, welche die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht.

Diese Auszeichnung wurde Kerstin Harms, der Vorsitzenden des Vereins Freunde Masurens,  am vergangenen Donnerstag, 10.03.2022, für ihre 12-jährige Tätigkeit für die deutsch-polnische Freundschaft, humanitäre Transporte nach Masuren, Organisation kultureller Veranstaltungen und Rettung der kurz vor dem Verfall stehenden Kirche in Warpuny/Warpuhnen und vieles mehr vom Landrat Dr. Heiko Blume im Kreishaus in Uelzen verliehen.

Zu der Feierstunde, die wegen der Corona-Bedingungen im kleinen Rahmen gehalten werden musste, waren die Familie, engagierte Mitglieder des Vereins und eine Delegation aus Masuren dabei. Aus Danzig war die Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland, Frau Cornelia Pieper, angereist und aus Masuren waren zu der Ehrung gekommen: Bischof Paweł Hause  von der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen, Julian Osiecki, der Landtagsabgeordnete von Ermland und Masuren, seine Frau Jadwiga, ehemalige Stadtdirektorin der Stadt Mrągowo/Sensburg, Helga Fitza als die Bevollmächtigte vom Verein Freunde Masurens in Masuren und Krystyna Dobrowolska vom Vorstand des Deutsch Sozial-Kulturellen Vereins in Giźycko/ Lötzen.

Dr. Blume, Cornelia Pieper, Bischof Hause und Julian Osiecki bedankten sich mit herzlichen Worten für die ehrenamtliche humanitäre Arbeit und das Engagement für die Völkerverständigung zwischen Polen und Deutschen.

Kerstin Harms dankte allen Anwesenden, die aus Nah und Fern angereist waren, für die Hilfe und Unterstützung bei ihrer Arbeit, aber ganz besonders Pastor Fryderyk Tegler, der seiner Heimat Masuren stets treu geblieben ist und schon vor der Vereinsgründung über 100 humanitäre Transporte nach Polen organisiert hatte, was besonders schwierig war, als in Polen der Kriegszustand herrschte.

Sie sagte: „Eigentlich müsste Pastor Tegler hier stehen, aber das für ihn beantragte Bundesverdienstkreuz wurde mit der Begründung abgelehnt, dies alles gehöre zu den Aufgaben eines Pastors."

13. März 2022

 

Konvoi ist wieder gut gelandet

 

Der Konvoi mit einem Sprinter und einem Bulli mit Anhänger ist gestern Nacht wieder gut zu Hause angekommen.

In Kostrzyn/ Küstrin an der Oder ist ein sehr gut organisierter Sammelstützpunkt. Viele Flüchtlinge aus der Ukraine, vor allem Frauen und Kinder, sind bereits vor Ort und es kommen jeden Tage neue dazu.

In der großen Halle werden die Sachen von Ukrainern sortiert. Alles, was nicht unbedingt in Küstrin benötigt wird, wird verladen und direkt in die Ukraine gebracht. Das Gute ist, dass die Ukrainer wissen, wo es benötigt wird.

Wir werden auf alle Fälle diesen Stützpunkt, der laut Matthias Nördemann sehr gut organisiert ist, und wo er das Gefühl hat, dass die Logistik stimmt, im April wieder ansteuern. Kontakte sind geknüpft worden, und wir werden informiert, was am dringendsten gebraucht wird. Vorher, am Wochenende 25./26.3., geht erst einmal ein LKW nach Masuren, um unsere Freunde dort zu unterstützen.

 

Zur Zeit wird benötigt: Lebensmittel (Dosen mit Ringverschluss, Frühstücksfleisch, Dosensuppen ...), Bestecke (Messer, Gabel, Löffel), Hygieneartikel für Frauen (Binden) und Babys (Pampers).

 

Wir danken auf diesem Weg noch einmal für alle Geld- und Sachspenden, besonders auch den EDEKA-Märkten von Familie Meyer in Bienenbüttel, Bad Bevensen und Melbeck, die in den Märkten Einkaufswagen hinstellen, in die die Kunden Sachspenden legen können.

 

12. März 2022

 

1. Transport von den Freunden Masurens ist nach Polen gestartet

 

Gestern wurden ein langer Sprinter, ein Bulli und ein Anhänger mit Sachspenden von dem 2. Vorsitzenden des Vereins, Matthias Nördemann, und den Mitgliedern Thore Nördemann und Klaus Wischnewski beladen. Walter Beck von der Stiftung Hof Schlüter übergab einen Teil ihrer Spenden.

Paletten mit Müsli, Lebensmitteln, Kleidung, Pampers und vielen anderen nützlichen Spenden gingen heute Morgen auf den Weg zu einem Sammelstützpunkt hinter die polnische Grenze nach Küstrin.

Matthias Nördemann, seine Frau Dorota und sein Schwager Martin Fayer sind heute früh gestartet.

Pastor Tegler, Kerstin Harms und Susanne Wendlandt verabschiedeten die Fahrer, wünschten eine unfallfreie Fahrt, gutes Ankommen und dankten den Helfern.

Der zweite Transport geht in 14 Tagen nach Masuren.

08. März 2022

 

Spendenannahmemarathon

 

Gestern und heute war Annahme der Spenden für die in Polen ankommenden Flüchtlinge aus der Ukraine. Die enorme Hilfsbereitschaft rührt einen zu Tränen. Wir danken allen, die uns mit Sachspenden, aber auch mit Geldspenden so großzügig bedacht haben. Wir werden mit den Spendengeldern gut haushalten und planen weitere Transporte in den nächsten Monaten. Wie bereits auf dieser Seite erwähnt, geht jetzt am Wochenende ein großer Sprinter und Tranporter mit Anhänger zu einer Sammelstation nach Küstrin, hinter die Grenze nach Polen.

Ein weiterer Transport mit einem LKW fährt am Wochenende 25./26.3. direkt nach Masuren, um dort den polnischen Freunden zu helfen, die die Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen und versorgen.

Ein weiterer bereits fest eingeplanter Transport folgt Ende April und Mai/Juni.

Wir werden Sie rechtzeitig informieren, was dann vor Ort dringend benötigt wird.

Unsere Lager sind bereits für die nächsten Hilfstransporte gut gefüllt....

 

06. März 2022

 

Heute hat unser Verein die Stiftung Schlüter unterstützt

 

Die Vorsitzende des Vereins Freunde Masurens e.V. Kerstin Harms hat heute die Stiftung Schlüter in Lüneburg unterstützt. Unmengen von Spenden wurden sortiert und verpackt.

05. März 2022

 

Heute am 05.03.2022 in Lüneburger Landeszeitung

01. März 2022

 

Auch unser Verein hilft

 

Wir freuen uns über die positive Resonanz, dass unser Verein sich ebenfalls an der Spendenaktion für die Flüchtlinge aus der Ukraine beteiligt.

Der 1. Transport wird am Wochenende 12./13.3. starten, evtl. auch schon früher, der 2. am letzten Märzwochenende.

Wer zu weit weg wohnt oder keine Gelegenheit hat, uns mit Sachspenden zu bedenken, kann uns gerne eine Geldspende auf unser Konto bei der Volksbank Lüneburger Heide überweisen. Es werden neben Kleiderspenden sehr dringend Hygieneartikel in jeglicher Form benötigt, die wir dann von Ihrem gespendeten Geld einkaufen.

 

Wir danken allen!

Natürlich wird am Jahresende eine Spendenbescheinigung ausgestellt.

 

IBAN: DE52 2406 0300 8524 0621 00

Kennwort: Flüchtlingshilfe Ukraine

 

28. Februar 2022

 

Auch unser Verein will helfen

 

Auch unser Verein will den Flüchtlingen helfen, die aus der Ukraine nach Polen flüchten und oft mit nichts dort über die Grenze kommen. Benötigt werden gut erhaltene und warme Kinder- und Damenbekleidung sowie Dinge, die unten auf der Liste zu ersehen sind.

Wir werden die Sachen dann mit einem Sprinter/LKW nach Polen zu einer Sammelstelle bringen.

 

Bitte melden Sie sich bei uns!

 

info@freunde-masurens.de

 

Wir haben erst gestern Abend aufgerufen, den Flüchtlingen aus der Ukraine zu helfen und denen, die die Frauen und Kinder aufnehmen, sie beherbergen und verpflegen.

Heute konnten wir bereits die ersten Sachspenden abholen!

 

23. Februar 2022

 

Funktionstüchtiger Rasenmäher gesucht

 

Für unseren Ostertransport nach Masuren vom 25.03. - 27.03.2022 suchen wir noch einen gut erhaltenen und funktionstüchtigen Rasenmäher für die Deutsche Minderheit in Ketrzyn/ Rastenburg, den wir dort gerne übergeben wollen. Die Minderheit ist schon länger auf der Suche, und da sich viele bei uns jetzt einen Rasenroboter anschaffen, wird bestimmt ein Mäher irgendwo nutzlos in der Garage stehen und könnte in Masuren noch ein gutes Werk tun.

Bitte melden Sie sich bei uns!

 

info@freunde-masurens.de

20. Februar 2022

 

Bischof Pawel Hause im Ostpreußischen Landesmuseum

12. Februar 2022

 

Ostertransport

 

Auch die Vorbereitungen für unseren Ostertranport vom 25. - 27.03.2022 sind fast abgeschlossen. Es warten acht gespendete Pflegebetten, diverse Hilfsmittel und Süßigkeiten auf den Transport nach Masuren. Pastor Tegler, Kerstin Harms und der Fahrer Leszek Gollent freuen sich bereits.

Die Reise wird gleichzeitig verbunden mit der Einladung vom Generalkonsulats in Danzig zu dem Freiheitskonzert der Baltic Sea Philharmonic & Kristjan Järvi im Europäischen Solidarnocz Zentrum mit anschließendem Frühlingsempfang.

 

Das Konzert ist ein erster Abschied von der Generalkonsulin Cornelia Pieper, die im Sommer Danzig verlässt, worüber wir sehr traurig sind, aber ihr auch für die jahrelange Freundschaft danken.

Download
Neuer Datei-Download

 

06. Februar 2022

 

Vorbereitungen für die "Internationalen Musiktage in Warpuhnen"

 

Die Vorbereitungen für die "Internationalen Musiktage in Warpuhnen" sind in vollem Gange. Alle mitwirkenden Musiker haben ihr Kommen zugesagt.

Auch die Präsente für die Künstler gehen in die Endphase.

Wir danken unserem Mitglied Hanna Firch für die liebevolle und aufwendige Arbeit.

28. Januar 2022

 

Neues Programm für die Masuren-Studienfahrt

 

In der anliegenden PDF-Datei können Sie das neu überarbeitete Programm der Masuren-Studienfahrt vom 30.07.-09.08.2022 sehen. Die erste Übernachtung wird dieses Mal in Wągrowiec (Wongrowiec, von 1942-45 Eichenbrück) im schönen Hotel Pietrak am Durowski See sein.

Es wird in diesem Jahr auch eine Tagesfahrt nach Ełk (Lyck) geben und natürlich die Teilnahme an den "Internationalen Musiktagen in Warpuhnen".

Noch sind einige Plätze frei!

28. Januar 2022

 

Neues Programm für die Masuren-Studienfahrt

 

In der anliegenden PDF-Datei können Sie das neu überarbeitete Programm der Masuren-Studienfahrt vom 30.07.-09.08.2022 sehen. Die erste Übernachtung wird dieses Mal in Wągrowiec (Wongrowiec, von 1942-45 Eichenbrück) im schönen Hotel Pietrak am Durowski See sein.

Es wird in diesem Jahr auch eine Tagesfahrt nach Ełk (Lyck) geben und natürlich die Teilnahme an den "Internationalen Musiktagen in Warpuhnen".

Noch sind einige Plätze frei!

Kurzprogramm 2022.pdf
PDF-Dokument [133.0 KB]

 

21. Januar 2022

 

Internationale Musiktage in Warpuhnen

 

Es häufen sich die Anfragen "Wo kann ich während der Musiktage wohnen?"

"Gibt es ein Hotel in Warpuny?"

Ja, es gibt eins, sehen Sie auf der Seite "Kirche in Warpuny", Unterseite "Warpuhner Musiktage"

 

https://www.freunde-masurens.de/kirche-in-warpuny-warpuhnen/warpuhner-musiktage/

 

15. Januar 2022

 

Wieder ein Begräbnis in der Kirche in Warpuny/Warpuhnen

 

Am 12. Januar fand wieder eine  Beerdigung in der Kirche in Warpuny statt. Ein Deutschstämmiger aus Warpuny, der die letzten Jahre in Deutschland bei seiner Familie lebte, hatte den Wunsch, in seiner Heimat bestattet zu werden. Wir freuen uns, dass dieser Wunsch für ihn und seine Familie in Erfüllung gehen konnte und die Kirche auch für diese Zwecke wieder genutzt werden kann. Leider hat der Verstorbene nur auf Bildern gesehen, was sich in den letzten Jahren mit der Kirche, mit der er sein Leben lang verbunden gewesen war, Positives getan hat.

Christoph Grygo hat alles für die Trauerfeier in der Kirche sehr schön hergerichtet, an die Streichhölzer für die Kerzen gedacht und Schnee geschaufelt. Herzlichen Dank, lieber Christph!

 

 

13. Januar 2022

 

Danke an alle für die positiven Rückmeldungen zu unserem Neujahrsbrief an alle Mitglieder und Freunde Masurens

 

Aufgrund unseres Rundbriefes an unsere Mitglieder und Freunde Masurens haben wir viele positive Rückmeldungen und Gratulationen zu unserer Arbeit erhalten.

Auch Cornelia Pieper vom Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Danzig dankte im Namen des ganzen Konsulats für unsere fruchtbare Arbeit, wie Sie hier lesen können:

 

Sehr geehrte  Vorsitzende, liebe Kerstin, lieber Fryderyk,

 

im Namen des Generalkonsulates Danzig danke ich für das außergewöhnlich große ehrenamtliche Engagement . Vor allem gratulieren wir zum Erfolg, insb. beim Wiederaufbau der Kirche in Warpuhnen.
Der Rechenschaftsbericht 2021 und die Spendenbeträge sind beeindruckend! Das macht mal wieder deutlich, wieviel mehr man mit bürgerschaftlichem Engagement für unsere guten deutsch-polnischen Beziehungen bewegen kann.

Nun hoffen wir, dass es auch im neuen Jahr gelingt, und wünschen dafür Gesundheit, Glück und Erfolg!

 

Im Namen des Teams des GK Danzig

 

Cornelia Pieper

Generalkonsulin

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Danzig

 

09. Januar 2022

 

Ein Storch vor der Kirche in Sorkwity, der auf einem Bein steht und mit dem anderen das Buch hält und liest....

Was soll das denn sein?

 

Der Storch, der vor der Kirche in Sorkwity steht und in einem Buch liest, ist das Logo der "Sorquittener Gespräche", die bereits in das 8. Jahr gehen.

 

Die Vortragsreihe mit hochkarätigen Referenten zu Themen aus Religion, Kultur, Geschichte, Kirche, Kunst, Politik, Natur .... finden einmal pro Quartal in der Kirche in Sorkwity statt. Anschließend gibt es immer einen Empfang mit einem Imbiss und einem Glas Sekt im Jugendheim, um mit den Referenten und anderen Gästen ins Gespräch zu kommen.

Die Sorquittener Gespräche sind stets sehr gut besucht und erfreuen sich großer Beliebtheit.

 

Nun haben alle vier Referenten für das Jahr 2022 zugesagt, und wir werden sie in den nächsten Tagen hier auf dieser Seite nacheinander vorstellen.

Wir freuen uns sehr darüber!

 

Sehen Sie auch die Seite:

https://www.freunde-masurens.de/sorquittener-gespr%C3%A4che/

 

04. Januar 2022

 

Bischof Paweł Hause aus Kętrzyn/Rastenburg kommt nach Lüneburg

 

Bischof Paweł Hause aus Kętrzyn/Rastenburg (Masuren) kommt am 09.03.2022 auf Einladung des Kulturreferats im Ostpreußischen Landesmuseum und unseres Vereins am 09. März zu einem Vortrag in das Museum nach Lüneburg.

Bereits in den Jahren 2011 und 2018 war Bischof Hause von der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen in Lüneburg zu Gast gewesen und hat beim Ost-Heimatgottedienst der GeO die Predigt gehalten.

Eine über Jahrzehnte lange und intensive Freundschaft pflegen Pastor Tegler und Kerstin Harms zu ihm. Es freuen sich aber auch viele Masurenfahrer über sein Kommen, da er sich jedes Jahr Zeit für die Gruppe nimmt und mit seiner offenen und symphatischen Art die Stadt Kętrzyn und die beiden Kirchen zeigt.

In "seiner" Kirche, in der kleinen Johanniskirche von 1480, spielt er gerne auf der Orgel, die 2021 durch viele Spenden von unseren Masurenfahrern und Mitgliedern restauriert werden konnte, und lässt alle am Strick der Kirchturmglocke ziehen, sodass das Glockengeläut durch die ganze Stadt schallt.

(Siehe Video unter dem Bild von der Kirche)

 

 

Neujahr 2022

Wir begrüßen Euch alle im Jahr 2022 mit einer neuen Seite und wünschen allen Mitgliedern, Lesern dieser Homepage und allen Freunden Masurens ein frohes und gesundes neues Jahr.

Zur Einstimmung sind die Originalglocken aus der ev. Kirche in Warpuny/Warpuhnen zu hören, die jetzt in der ev. Kirche in Cisownica (Schlesien) ihren Dienst tun und dort läuten.

Es ist eine Originalaufnahme von Kerstin Harms aus dem Jahr 2018.

 

Sehen Sie auch mehr hierzu auf der Seite Kirche in Warpuny/Warpuhnen und lesen Sie die interessante und traurige Geschichte von den Glocken.

 

https://www.freunde-masurens.de/kirche-in-warpuny-warpuhnen/

https://www.freunde-masurens.de/kirche-in-warpuny-warpuhnen/glocken/

Druckversion Druckversion | Sitemap
Verein Freunde Masurens e. V., Hauptstraße 1a, 21379 Scharnebeck Telefonnummer: 04136 / 9 10 57 3, Faxnummer: 04136 / 9 00 69 57 E-Mail:info@freunde-masurens.de, www.freunde-masurens.de